Wahl-O-Mat zur Landtagswahl online

Geschrieben von Prof. Dr. Gerhard Kral (Netzwerk Politische Bildung Schwaben)
Veröffentlicht am 30. August 2013 unter <http://www.politische-bildung-schwaben.net/2013/08/wahl-o-mat-zur-landtagswahl-2013/>
Abgerufen am 24. November 2017 um 01:16 Uhr

Am 15. September wird in Bayern ein neuer Landtag gewählt. Mit Wahlkreislisten treten 15 Parteien an. Rechtzeitig vor dem Wahltermin steht ein probates Angebot bereit, um sich rechtzeitig orientieren, auf die Wahl einstellen und die eigene Wahlentscheidung treffen zu können: der bayerische Wahl-O-Mat (www.wahl-o-mat.de).

Entwickelt hat den Wahl-O-Mat die Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung. 2002 zur Bundestagswahl erstmals eingeführt hat sich der Wahl-O-Mat mittlerweile zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert (nähere Informationen unter www.bpb.de/politik/wahlen/wahl-o-mat).  Den Startschuss für Bayern gaben am 22. August Landtagspräsidentin Barbara Stamm und Kultusminister Ludwig Spaenle. Träger ist der Bayerische Jugendring BJR. »Gerade junge Menschen, die sich sonst nicht dafür interessieren, finden dort einen Zugang zu politischen Themen«, erwartet der BJR-Präsident Matthias Fack (Bayerische Staatszeitung Nr. 33, 16.08.2013).  »Welche Parteien treten an? Wer vertritt welche Position? Wie unterscheiden sich die Parteiprogramme? Die Fragen beantwortet der Wahl-O-Mat und gibt damit Orientierung.« Zu insgesamt 38 Thesen bzw. Aussagen kann man seine eigene Position mit denen der Parteien vergleichen. Berücksichtigt sind dabei nicht nur die großen Parteien, denen ein sicherer Einzug in den nächsten Landtag zugetraut wird, sondern alle 15 Parteien, die zugelassen sind.  Es ist zu wünschen, dass dem Internet-Tool ein vergleichbarer Erfolg beschieden ist wie der Wahl-Plattform zur Landtagswahl 2012 in Nordrhein-Westfalen – 1,2 Millionen Mal wurde er angeklickt – oder zur letzten Bundestagswahl, 6,7 Millionen Mal aufgerufen.  Bedenkt man, dass bei der Bayerischen Landtagswahl 2008 60 Prozent der unter 25-Jährigen (!!) ihr Wahlrecht nicht wahrgenommen haben, dann ist die Idee, gerade junge Menschen in ihrem Medium – dem Internet – abzuholen, mehr als zu begrüßen. Und nicht zu vergessen: die 38 Thesen wurden von jungen Erwachsenen entwickelt, unterstützt von ExpertInnen der Bundeszentrale für politische Bildung und PolitikwissenschaftlerInnen.

Der Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl am 22. September ist – mit dem Start eine Woche später – seit 29. August verfügbar.  Wie einfach wählen ist, zeigen die Bundeszentrale für politische Bildung und der Bundesverband der SoVD-Jugend an einem weiteren Online-Angebot: »Wählen ist einfach – Eine Anleitung in leichter Sprache«, mit den drei Schwerpunkten »Die Bundestagswahl – Wählen ist wichtig«, »So wählen Sie im Wahllokal« und »So wählen Sie mit Briefwahl« (www.bpb.de/166736).