Volle Energie 2013

Geschrieben von Dirk Tabellion (Netzwerk Politische Bildung Schwaben)
Veröffentlicht am 30. November 2013 unter <http://www.politische-bildung-schwaben.net/2013/11/volle-energie-2013/>
Abgerufen am 24. November 2017 um 01:15 Uhr

Jugendgruppen aus Wertingen, Buxheim, Bad Wörishofen, Königsbrunn und Neuburg gewinnen Wettbewerb zur Förderung der offenen Jugendarbeit.

So lautet die Überschrift einer Pressemitteilung der Lechwerke und des Bezirksjugendring Schwaben, die uns vorliegt.

Insgesamt wurden dieses Mal 19 Projekte eingereicht. Es handelte es sich um Preisgelder in Gesamthöhe von 4.250 Euro, die in der achten Runde des schwabenweiten Jugendwettbewerbs gewonnen werden konnten. Die Gewinner des Wettbewerbs kommen aus Wertingen, Buxheim, Bad Wörishofen, Königsbrunn und Neuburg.Die in Bayern einmalige Initiative: »Volle Energie« haben LEW und der Bezirksjugendring Schwaben bereits 2006 ins Leben gerufen. Sie richtet sich gezielt an Einrichtungen der offenen Jugendarbeit in der Region. Die teilnehmenden Projektteams sollen in ihren Wettbewerbsbeiträgen zeigen, wie sie ihre Energie positiv umsetzen. Themenfelder sind: Medien & Onlinewelten, Migration & Vielfalt der Kulturen, Sucht & Gewalt, Politik & Engagement sowie Umwelt & Natur. LEW finanziert den Wettbewerb sowie die Arbeit des Bezirksjugendrings Schwaben im Bereich der politischen Bildung mit einem Betrag von insgesamt 10.000 Euro. Sie engagiert sich als Sponsor beim Sport, in der Kultur sowie bei sozialen Projekten für die Region.

Fünf Gruppen aus der offenen Jugendarbeit konnten in der Schranne in Illertissen ihre Gewinnurkunden entgegennehmen. Der Sieger erhielt ein Preisgeld in Höhe von bis zu 1500 Euro. Alle anderen Teilnehmer erhielten Anerkennungspreise im Wert von 100 Euro. Entscheidend für die Auswahl der Gewinner war, dass alle ausgezeichneten Projekte in besonderem Maße durch ihre Nachhaltigkeit, das Engagement der Jugendlichen und ihren Bezug zum unmittelbaren Lebensumfeld überzeugten.

Der erste Preis ging an das Jugendhaus Wertingen, das zum Themenbereich Politik und Engagement ein eigenes Freizeitangebot geschaffen hat. 25 Kinder und Jugendliche im Alter von 13 bis 18 Jahren haben sich einen selbst geplanten und selbst verwalteten Dirtpark aufgebaut. Dort können sie dem gemeinsamen Hobby Dirtbiken nachgehen. Während der Projektphase konnten sie wichtige Erfahrungen in der Organisation öffentlicher Bau- und Freizeitprojekte sammeln.

Der zweite Preis ging an den Kreisjugendring Unterallgäu, Kinderparlament Buxheim für ihr Projekt: »Buxheimer KIPA-Zeitung« aus dem Themenbereich Politik und Engagement. Kinder zwischen sieben und elf Jahren diskutierten über alles, was sie in den Bereichen Umwelt, Freizeit, Schule und Zeitungsarbeit beschäftigt. Die Ergebnisse werden dann in der KIPA-Zeitung öffentlich gemacht, sodass sich jeder darüber informieren kann. Die besprochenen Themen haben somit die Chance, Einzug in die politischen Gremien der Gemeinde zu halten.

Der dritte Preis ging den Jugendtreff/Jugendbeirat Bad Wörishofen für das Projekt: »Demographischer Wandel & Jugend/Guten Appetit« aus dem Themenbereich Politik und Engagement.

In dem Projekt geht es darum, verschiedene Generationen an einen Tisch zu bringen. Hier sollen Menschen unterschiedlicher Altersgruppen aus dem Stadtteil  einmal pro Woche zusammenkommen.

Den vierten Preis teilten sich laut der Pressemittleilung der LEW und des Bezirksjugendrings das Jugendzentrum YOUZ, Königsbrunn mit: »Der Kirschgarten« und das Bürgerhaus Ostend/Jugendraum in Neuburg mit: »Identifikation & Qualifikation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund«

»Der Kirschgarten« ist ein Theaterstück von Anton Czechow aus dem Themenbereich Umwelt und Natur. Bei »Identifikation & Qualifikation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund« geht es um die Förderung der Identifikation mit dem Stadtteil. Außerdem soll das Verständnis für gesellschaftliche Verantwortung geweckt werden. Erreicht werden soll dies über die Einrichtung eines Jugendrates im Jugendhaus, der für die Aktivitäten im Jugendraum verantwortlich ist. In diesem Jugendrat arbeiten derzeit 18 Jugendliche mit Migrationshintergrund im Alter von 13 – 18 Jahren und beteiligen sich bei der Planung und Durchführung unterschiedlicher Aktionen und Ausflüge.

Norbert Schürmann, LEW-Vorstandsmitglied, sagte zu dem Wettbewerb, dass Engagement der Jugendlichen hätte ihn sehr beeindruckt, Mit ihren Projekten würden sie vieles bewegen und ihr eigenes Lebensumfeld aktiv mitgestalten. Dieser Einsatz solle mit dem Wettbewerb honoriert werden.

Wer sich noch näher über den Wettbewerb und die Preisverleihung infomieren will, findet unter der Webadresse (http://www NULL.bezirksjugendring-schwaben NULL.de/index NULL.php5?option=com_content&task=view&id=37&Itemid=260) des Bezirksjugendrings Schwaben weitere Infos.