Freiwillige gesucht?!

Geschrieben von Julia Poweleit (Netzwerk Politische Bildung Schwaben)
Veröffentlicht am 26. September 2017 unter <http://www.politische-bildung-schwaben.net/2017/09/freiwillige-gesucht/>
Abgerufen am 17. Oktober 2017 um 22:28 Uhr

Ehrenamtliches Engagement ist ein wichtiger und wertvoller Bestandteil unserer Gesellschaft. Es bestimmt die Qualität und stärkt die Vielfalt unseres öffentlichen Lebens in Deutschland.

Ohne engagierte Freiwillige würden viele Bereiche in Deutschland nicht mehr oder nicht mehr so gut funktionieren. Ehrenamtliche betreiben die verschiedensten Sportvereine, helfen uns bei Bränden und sind als erste*r an der Stelle, wenn wir den Notarzt rufen. Sie unterstützen die Pflegeberufe, sie gestalten Tagesabläufe für Kinder, Jugendliche, Menschen mit Behinderung und Senior*innen. Viele dieser freiwilligen Helfer erleichtern uns das Leben in Deutschland, obwohl dies uns oft gar nicht so bewusst ist.

Wir wollen deshalb dem Ehrenamt näher auf den Grund gehen: Was ist dieses Ehrenamt eigentlich? Wo können wir ehrenamtlich Tätig werden? Ist ein Ehrenamt immer unentgeltlich?

 

Was ist ein Ehrenamt?

Es gibt keine einheitliche Erklärung, was ehrenamtliches Engagement bedeutet, jedoch gibt es bei vielen Definitionen Übereinstimmungen:

Generell bedeutet ehrenamtliches Engagement eine freiwillige Tätigkeit, die zugunsten familienfremder Personen erfolgt und am Gemeinwohl ausgerichtet ist. Das bedeutet, wir entscheiden uns freiwillig einen Beitrag für unsere Gesellschaft zu leisten, in Form von Mitarbeit in der örtlichen Feuerwehr oder der Mitgliedschaft in einer Partei. Das Engagement radikaler Gruppen, die ihre Energie darauf verwenden den Bürgern und/oder der Gesellschaft zu schaden, zählt somit nicht zum ehrenamtlichen Engagement.

In der Regel erfolgt ein Ehrenamt organisiert und strukturiert unter der Trägerschaft einer Organisation oder eines Vereins. Hierzu zählen vor allem große Träger wie Caritas oder Diakonie, aber auch selbst gegründete Vereine wie der örtliche Fußballverein oder die Nachbarschaftshilfe. Ehrenamt kann aber auch ohne die Rückbindung an einen Verein, von einer autonomen Gruppe ausgeübt werden, wie zum Beispiel in einem der vielen Asylhelferkreisen.

Zum traditionellen ehrenamtlichen Engagement zählen keine situativen oder punktuellen Tätigkeiten wie die einmalige Teilnahme an einer Müllsammelaktion, sondern Tätigkeiten, die dauerhaft sind, sich also über mehrere Tätigkeiten erstrecken, wie z.B. einmal monatlich die gesammelten Kleider der Caritas an Bedürftige verteilen.

Wieso sich ehrenamtlich engagieren?

Die Entscheidung sich zu engagieren erfolgt stets freiwillig aufgrund verschiedenster Motive. Meist erfolgt es aber nicht ohne Grund. So wird die Bereitschaft oft mit dem eigenen Interesse an der jeweiligen Tätigkeit oder dem bestimmten Verein begründet. Auch der Wunsch etwas zu unserer Gesellschaft beizutragen oder seine Freizeit mit etwas »Sinnhaftem« zu verbringen werden von Freiwilligen oft als Motivation genannt. Manchmal jedoch ist die Übernahme eines Ehrenamtes dringend notwendig, wenn z.B. zu wenige Fußballtrainer im Verein sind und man beginnt sich zu engagieren, um das Vereinsleben aufrecht zu erhalten.

Prinzipiell gilt: Das Ehrenamt ist eine freiwillige Tätigkeit. Wer mit dem Gedanken spielt, sich ehrenamtlich zu engagieren, sollte sich deshalb nach seinen Interessen und der eigenen Motivation fragen und diese gezielt mit der Organisation absprechen. Klarheit muss auch über die Anforderungen, Tätigkeitsbereich und Versicherungsschutz bestehen.

Ehrenamt – ein Amt mit »Ehren, aber ohne Geld?

Ein besonderes Kennzeichen des Ehrenamtes ist, dass es nicht auf Entgelt ausgerichtet ist. Das bedeutet, man kann damit kein Einkommen im herkömmlichen Ziel erzielen. Dennoch heißt das nicht, dass man für seine ehrenamtliche Tätigkeit nichts erhält. In vielen ehrenamtlichen Bereichen gibt es eine »Aufwandsentschädigung«, die so genannte Ehrenamtspauschale. Hier ist jedoch Voraussetzung ein »anerkanntes« Ehrenamt (http://www NULL.ehrenamtspauschale NULL.de/ehrenaemter NULL.html)auszuüben, also z.B. in einer kirchlichen oder gemeinnützigen Einrichtung.

Zudem gibt es viele Organisationen oder staatliche Projekte, die das Ehrenamt unterstützen wollen. So verleiht der Bezirk Schwaben alle zwei Jahre den Sozialpreis »Miteinander« an ehrenamtlich engagierte, die sich gezielt für den Bezirk Schwaben einsetzen. Weitere Infos dazu gibt es hier… (https://www NULL.bezirk-schwaben NULL.de/media/1813/2016_flyer_miteinander-sozialpreis NULL.pdf)

Wo kann ich mich engagieren?

Ehrenamtliches Engagement ist in verschiedensten Bereichen unseres alltäglichen Lebens vorhanden und erwünscht. Um einen Überblick über Einsatzmöglichkeiten zu gewinnen, werden wir in den folgenden Rundbriefen einige Organisationen, Vereine und Gruppen näher vorstellen. Einen Einblick in die bundesweite Ehrenamtsbörse bekommen Sie hier….. (http://www NULL.ehrenamt-deutschland NULL.org/stellen-boerse/)