Bericht vom Visionsworkshop vom 29.09.04

Geschrieben von Helme Burch (Netzwerk Politische Bildung Schwaben)
Veröffentlicht am 28. August 2005 unter <https://www.politische-bildung-schwaben.net/2005/08/bericht-vom-visionsworkshop-vom-290904/>
Abgerufen am 21. Januar 2022 um 16:29 Uhr

Wo will das Netzwerk politische Bildung hin? Wie soll politische Bildung in Zukunft aussehen? Um diese Fragen zu beantworten und vage Vorstellungen in konkrete nächste Schritte zu wandeln, trafen sich einige Mitglieder des Forums zum Visionsworkshop am 29.9.04.

Auf eine Zeitreise

Geleitet wurde der Workshop von Max Schimmel mit der Methode “Technology auf Participation”®. Der erste Schritt des Workshops war die so genannte Zeitreise. Die Fragestellung dabei war, wie sich die Teilnehmer politische Bildung im Jahr 2010 vorstellen.

Dabei dachten sich die Teilnehmer zum Beispiel, dass in den Schulen innovativer, moderner Sozialkundeunterricht stattfindet, dass Politiker bereit sind zu eigenen Fortbildungen oder dass die Landeszentrale für politische Bildung mehrere Netzwerke in Bayern koordiniert.

Jetzt wird’s konkret

Nach einer Reflexion und Diskussion der Punkte ging es darum, aus den Ideen für 2010 Schritte bis 2010 zu formen. Jetzt sollten, nach einer persönlichen Ideensammlung, in Zweiergesprächen wichtige Punkte gefunden werden. Diese wurden dann nach Wichtigkeit und nach Thema in Abstimmung aller Beteiligten sortiert. Nach langen Diskussionen und vielen Neusortierungen kam man schließlich zu fünf Hauptgruppen. Die erste Gruppe entstand aus der Erfahrung wie langweilig Bürgerversammlungen sein können. Der Grund dafür ist häufig, dass Politiker kaum über Methodenkompetenz verfügen. Deswegen wird jetzt eine Moderationsweiterbildung für Gemeinderäte geplant. In der zweiten Gruppe fanden sich mehrere Ideen unter dem Oberbegriff “Maßnahmen”. Darunter ein Projekttag zum Thema Kommunalpolitik an den Schulen und ein Wettbewerb mit Hilfe der Lokalzeitungen, der veranstaltet werden soll um den besten Projekttag zu prämieren. In den nächsten drei Gruppen wurden wichtige Ziele formuliert. Partizipation muss eines der wichtigsten Ziele für das Netzwerk sein. Ein weiteres Ziel ist die Förderung von Medienkompetenz. Dazu ist es notwendig, Möglichkeiten zum Abbau von Hemmschwellen beim Umgang mit Medien zu bieten. Aber es entstand auch die Idee, einen Dokumentationsfilm über ein Projekt der politischen Bildung für das Fernsehen zu produzieren. Der letzte wichtige Punkt war für die Teilnehmer die Stärkung des Netzwerkes. Dafür ist es wichtig, Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben und dass sich alle wichtigen Personen, die politische Bildung betreiben, kennen. Zudem muss das Netzwerk mit seiner Heterogenität von allen diesen Personen als Bereicherung empfunden werden.

Es geht weiter…

Die Ideen, die bei diesem Workshop entstanden sind oder sich genauer geformt haben, landen nicht in der Schublade. An einigen Projekten wird gleich weiter gearbeitet und sie werden beim Forumstreffen am 12.11.04 präsentiert. Diese geben sicher einigen interessanten Stoff zu weiteren Diskussionen und was sich jetzt neu geformt und noch nicht konkretisiert hat, kann ebenfalls beim Forumstreffen als Stoff für weitere konkrete Schritte dienen.