Lassie, Obama und Nachrichten – Die journalistische Fortbildung des Projektteams

Geschrieben von Frauke Ulrike Arlt (Netzwerk Politische Bildung Schwaben)
Veröffentlicht am 28. Februar 2010 unter <https://www.politische-bildung-schwaben.net/2010/02/lassie-obama-und-nachrichten-die-journalistische-fortbildung-des-projektteams/>
Abgerufen am 7. August 2020 um 17:42 Uhr

(http://www NULL.politische-bildung-schwaben NULL.net/2010/02/lassie-obama-und-nachrichten-die-journalistische-fortbildung-des-projektteams/)“Obama beißt Lassie”. Nicht nur mit dem Abfassen von Schlagzeilen befassten sich die Mitglieder des Rundbriefteams der Politischen Bildung Schwaben. Birgit Böllinger, Presse- und Öffentlichkeitsreferentin des Bezirks Schwaben, leitete die journalistische Fortbildung. Die Veranstaltung fand an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München, Abteilung Benediktbeuern statt. In Benediktbeuern befassten sich die Mitglieder des Projektteams zunächst mit den Strukturen und Aufgaben des Bezirks Schwaben. Im weiteren Verlauf ging es um journalistisches Arbeiten. Die Teilnahme am Seminar wurde auch mit einem Zertifikat bestätigt.

Wie formuliere ich eine Überschrift so spannend, dass sofort jeder zum Lesen des Artikels angeregt wird? war eine der Fragen, die in dem Seminar beantwortet werden konnten. Als Wissenschaftler neigen Studentinnen und Studenten schnell zur Substantivierung und Verwissenschaftlichung. In der Fortbildung konnten die Interessierten nun lernen, dass “Promifaktor” und Nachrichtenwert eine Überschrift interessant machen. Sätze im Beitrag sollten weder zu lang und zu kompliziert gebaut werden noch zu viele Fachbegriffe enthalten. Die Leser müssen im Mittelpunkt der Überlegungen stehen.

Wie verfasst man eine Pressemitteilung? Wie pflegt man Pressekontakte? Was bedeuten die Kürzel (pm) und (oh)? Auch diese und andere Fragen der Teilnehmer und Teilnehmerinnen wurden im Laufe der Fortbildung beantwortet. Beim Thema Pressemitteilung gab Birgit Böllinger viele Übungsmöglichkeiten und unterstützte Teammitglieder mit Verbesserungsvorschlägen. Für die Zusammenarbeit mit anderen Medien und Pressemitteilungen war das Interesse besonders groß, da dieser Weg in Zukunft auch vom Projektteam Politische Bildung Schwaben eingeschlagen werden könnte.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigten sich am Ende des Tages durchweg begeistert. Studentin Lisa Bundlechner erklärte: “Ich habe heute richtig viel gelernt. Nicht nur für die Mitarbeit am Rundbrief, sondern auch für die Bachelor-Arbeit kann ich viel mitnehmen”. Diesen Tenor konnte man auch den übrigen Äußerungen in der Abschlussrunde entnehmen. Die Pressereferentin wurde von allen Teilnehmern für den Aufbau und die Inhalte des Seminars gelobt. “Sieben Stunden, die wie im Flug vergingen. Man hat es gar nicht so gemerkt, wie lange das war.” sagte eine Teilnehmerin.

Fazit des Tages: Ausrufezeichen haben in einem journalistischen Artikel nichts verloren.  Und “Hund beißt Mann” klingt lange nicht so aufregend wie “Obama beißt Lassie”.