Orte des Lernens in Bayern: Akademie Frankenwarte Würzburg

Geschrieben von Malena Schulte-Spechtel (Netzwerk Politische Bildung Schwaben)
Veröffentlicht am 31. März 2014 unter <https://www.politische-bildung-schwaben.net/2014/03/orte-des-lernens-in-bayern-akademie-frankenwarte-wuerzburg/>
Abgerufen am 26. März 2019 um 06:11 Uhr

Der dritte Beitrag in der Reihe „Orte des Lernens in Bayern“  führt uns nach Würzburg in Unterfranken. Nicht weit vom Main steht hier auf dem Nikolausberg die Frankenwarte, ein 1894 erbauter Aussichtsturm. Dieser gab später der Akademie, die sich in unmittelbarer Nachbarschaft befindet, ihren Namen.

 

Damals…
Die Grundsteine für die Akademie Frankenwarte wurden im Jahre 1965 mit der Gründung der „Gesellschaft für Politische Bildung e.V.“ gelegt. Die Gründungsmitglieder, engagierte Würzburger Bürgerinnen und Bürger, wollten einen Raum für  politische und kulturelle Bildung im Sinne einer sozialen Demokratie schaffen. Inhalte sollten durch Seminare, Kurse, öffentlichen Diskussionen und Vorträgen ebenso wie durch die Herausgabe entsprechender Literatur vermittelt werden. So wurde eine Heimvolkshochschule aufgebaut, die spätere Akademie Frankenwarte.

Heute…
Nach wie vor fühlen sich die Mitarbeiter der Akademie dem Gründungsgedanken verpflichtet. Sie wollen mit ihrem Angebot „dazu beitragen, dass die demokratischen Grundwerte, die Menschenrechte und die gerechte Teilhabe Aller in unserer globalisierten Welt gefördert und verbessert werden.“[1]

Um diesem Ziel einen Schritt näher zu kommen bietet die Akademie dieses Jahr Veranstaltungen rund um die drei Schwerpunktthemen

  • „Jahrhundert der Extreme“ (geschichtliche Ereignisse des 20. Jahrhunderts und deren Bezüge zur Gegenwart und Zukunft)
  • „Energiewende in Deutschland“ (mit Blick insbesondere auf Kommunen und private Haushalte) und
  • „Geschlechterpolitik“ (Aktionsmöglichkeiten und Handlungsfelder zu einer gerechteren Gesellschaftspolitik) an.

Die Workshops, Fachtagungen und Seminare stehen allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern offen. In einer offenen Atmosphäre soll nicht nur Wissen vermittelt werden, sondern auch Diskussionen und Gespräche stattfinden, die zu eigenem kritischen Denken und gesellschaftspolitischem Engagement anregen.

Für die Veranstaltungen stehen insgesamt fünf Tagungsräume in unterschiedlicher Größe mit moderner Technik zur Verfügung. Bei mehrtägigen Seminaren können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gästezimmern nutzen und im zugehörigen Restaurant wird für die Verpflegung gesorgt.

Um für inhaltliche und methodische Vielfalt zu sorgen arbeitet die Akademie Frankenwarte mit einer Reihe von Kooperationspartnern zusammen: Amnesty International, Friedrich-Ebert-Stiftung e.V., Bundeszentrale für Politische Bildung, VHS Würzburg und viele mehr.

Finanzierung
Träger der Akademie ist die Gesellschaft für Politische Bildung e.V. und gefördert wird sie von Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundeszentrale für Politische Bildung sowie dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus.

Da die Fördermittel von Bund und Ländern für politische Bildung knapper werden gründete sich 2010 ein Förderverein zur Unterstützung der Akademie Frankenwarte.

 

Weitere Informationen rund um die Akademie finden Sie hier (http://www NULL.frankenwarte NULL.de/), ebenso das Jahresprogramm 2014 (http://www NULL.frankenwarte NULL.de/tl_files/frankenwarte/pdf/fw_jahresprogramm_2014 NULL.pdf)

 

In der Reihe “Orte des Lernens in Bayern” sind außerdem erschienen Akademie für Politische Bildung Tutzing (http://www NULL.politische-bildung-schwaben NULL.net/2013/11/orte-des-lernens-in-bayern-die-akademie-fuer-politische-bildung-tutzing/) und Georg-von-Vollmar-Akademie e.V. (http://www NULL.politische-bildung-schwaben NULL.net/2013/07/orte-des-lernens-in-bayern-die-georg-von-vollmar-akademie-e-v-in-kochel-am-see/)

 

 

 

 


[1] http://www.frankenwarte.de/akademie.html (http://www NULL.frankenwarte NULL.de/akademie NULL.html)