Positive Veränderungen – Schöne Aussichten! Die Medienfachberatung Schwaben stellt ihr Jahresprogramm vor

Geschrieben von Barbara Hertle (Netzwerk Politische Bildung Schwaben)
Veröffentlicht am 31. März 2014 unter <https://www.politische-bildung-schwaben.net/2014/03/positive-veraenderungen-schoene-aussichten-die-medienfachberatung-schwaben-stellt-ihr-jahresprogramm-vor/>
Abgerufen am 26. August 2019 um 12:44 Uhr

Nach fünf langen Jahren mit vielen Gesprächen, Diskussionen sowohl innerhalb der Bezirksverwaltung als auch innerhalb des Bezirksjugendring-Vorstandes sowie immer wieder kehrenden Verhandlungen zwischen dem Bezirk Schwaben und dem Bezirksjugendring Schwaben  konnte im November 2013 endlich eine vorläufige Kooperationsvereinbarung zur Medienfachberatung unterzeichnet werden. Kooperationspartner ist das JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis. Zusätzlich wurde eine Vereinbarung über die Zuweisung von Personal des Bezirks an den Bezirksjugendring unterschrieben, die dem Bezirksjugendring die Fachaufsicht überträgt. 2015 soll unter Einbeziehung der konkreten Erfahrungen der Fachaufsicht, ein endgültiger Kooperationsvertrag zwischen beiden Parteien geschlossen werden.  Diese positiven Veränderungen haben nun neue Möglichkeiten und Wege eröffnet, die zu einer internen Umstrukturierung und Weiterentwicklung der Medienfachberatung beitragen.

Durch die Klärung der Fachaufsicht treffen sich die Medienfachberater und der Geschäftsführer des Bezirksjugendrings im zwei-wöchentlichen Rhythmus zu Austauschgesprächen,  in denen anstehende Themen besprochen und geklärt werden.  Zudem werden die Aufgabenerfüllung, die Zielerreichung und die Qualität der Arbeit besprochen. In diesem Rahmen wurde auch das umfassende  Jahresprogramm der Medienfachberatung für das Jahr 2014 entwickelt, das  nachfolgend vorgestellt wird.

Die Medienfachberatung bedient momentan sechs ganz unterschiedliche Arbeitsbereiche, die ein breites Arbeitsspektrum  widerspiegeln:

Medienprojekte und Workshops mit Kindern und Jugendlichen
Einer der wichtigsten Arbeitsschwerpunkte der Medienfachberatung ist die aktive Medienarbeit. Im Vordergrund stehen hier vor allem Medienprojekte und Workshops mit Kindern und Jugendlichen in den Bereichen Video, Foto, Audio und Multimedia.

Geplant sind in diesem Bereich beispielsweise ein Videoworkshop für kunstbegeisterte Jugendliche im Rahmen der Videogruppe der Wasserwacht Meitingen (http://www NULL.politische-bildung-schwaben NULL.net/wp-content/uploads/2014/03/Videogruppe-der-Wasserwacht-Meitingen NULL.jpg)Ferienakademie Roggenburg vom 21. bis 25. April 2014 sowie ein Videoprojekt zum Thema „Zukunftsfähige Gemeinde“,  bei dem Kinder und Jugendliche filmisch festhalten, was ihre Gemeinde aus ihrer Sicht attraktiv macht. Als Vorbereitung zur 14. Schwäbischen JUFINALE 2015 wird Ende des Jahres ein Videoworkshop angeboten werden, der alle wichtigen filmischen Bereiche abdeckt und den Filmgruppen einen guten und selbständigen Einstieg in die Filmarbeit ermöglicht.

In Planung sind auch ein Fotoworkshop in Kooperation mit dem  Schwäbischen Volkskundemuseum Oberschönenfeld sowie die Erstellung eines Audioguides von Kindern für Kinder im Rieser Bauernmuseum.

Konzeptionelle Tätigkeiten, Angebote und Wettbewerbe
Die Medienfachberatung beteiligt sich in Kooperation mit dem Bezirksjugendring Schwaben und der MSA – Medienstelle Augsburg des  JFF an der Planung und Durchführung verschiedener  Jugendfestivals und Wettbewerbe insbesondere in den Bereichen Video/Film und Fotografie. Ziel ist es die aktive Medienarbeit in den einzelnen Landkreisen zu stärken und Kindern und Jugendlichen eine Austauschplattform zu bieten, um Kontakte zu knüpfen und sich und ihre Produktionen in Bezug zu setzen.

SHWÄBISCHE JUFINALE 2015
Bereits in diesem Jahr starten die Vorbereitungen für die 14. Schwäbische JUFINALE, die wieder im Herbst 2015 stattfinden wird. Neben der Organisation des Festivals bietet die Medienfachberatung eine filmgruppenspezifische Beratung und Betreuung für Kinder und Jugendliche an. Sie stellt aufbereitetes  Informationsmaterial zur Verfügung und bietet Einsteiger-/und Fortgeschrittenen-Workshops zur Vorbereitung a n. Neben der aktiven Arbeit mit Jugendlichen ist es ein großes Anliegen der Medienfachberatung  MultiplikatorInnen vor Ort zu schulen, damit sie die Filmarbeit in den einzelnen Landkreisen unterstützen können.

KONZEPTION ZUR SCHWÄBISCHEN KIFINALE
Da zur Schwäbischen JUFINALE in den letzten Jahren immer mehr Kinderfilme eingesendet wurden – im Jahr 2013 sogar fast die Hälfte alle Filme – besteht die Überlegung, wie in anderen bayerischen Bezirken nun auch in Schwaben ein eigenes Filmfestival für Kinder anzubieten. In diesem Zusammenhang wird die Medienfachberatung verstärkt in die aktive Videoarbeit mit Kindern einsteigen und  MultiplikatorInnen  für die Arbeit vor Ort schulen. Potenzielle Kooperationspartner sind auch hier der Bezirksjugendring Schwaben und die MSA –Medienstelle Augsburg des JFF.

Um dieses Vorhaben realisieren zu können werden die Medienfachberatung und ihre Kooperationspartner ein Konzept ausarbeiten, einen Finanzierungsplan erstellen und schwabenweit Sponsoren suchen, die das Kinderfilmfestival sowohl finanziell als auch als Preisstifter unterstützen möchten.

KONZEPTION ZUM SCHWÄBISCHEN KINDERFOTOPREIS
Bereits seit vielen Jahren veranstaltet die MSA – Medienstelle Augsburg des JFF für Kinder von 3  bis 12 Jahren den Augsburger Kinderfotopreis für Stadt & Land Augsburg; auch in anderen bayerischen Bezirken werden solche Kinderfotopreise durchgeführt. Da es sich dabei um ein ausgesprochen niederschwelliges Angebot handelt, möchte die Medienfachberatung in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern in den Landkreisen und kreisfreien Städten nachhaltig einen Kinderfotopreis einführen. Dazu soll, wenn möglich, noch im Jahr 2014 ein Konzept sowie ein Finanzierungsplan ausgearbeitet werden. Auch hier spielen Sponsoren vor allem für Preise eine wesentliche Rolle, denn das Ziel ist es, möglichst für jedes Kind einen kleinen Preis zu haben. Denn die Kinder sollen nicht dem Gefühl von „besser oder schlechter“ unterliegen, sondern zum Fotografieren, zum Zeigen ihrer Sicht der Dinge motiviert werden. Um kleine Projekte anzustoßen wird die Medienfachberatung Workshops für Kinder anbieten. Aber auch hier spielen MultiplikatorInnen eine entscheidende Rolle für die nachhaltige Unterstützung der Fotoarbeit in den einzelnen Landkreisen. Im Rahmen verschiedener Schulungen stellt die Medienfachberatung unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten im Bereich der Fotografie vor und zeigt, wie leicht und unkompliziert diese Ideen mit Kindern umgesetzt werden können.

QUALIFIZIERUNG VON JUGENDBEAUFTRAGTEN
Der Bezirksjugendring hat eine Fortbildungsreihe für die gemeindlichen Jugendbeauftragten entwickelt und erprobt. Diese Fortbildungsreihe enthält vier eintägige Workshops, einer davon befasst sich mit dem Thema „Neue Medien“.

Auf Kreisebene hat der Bezirksjugendring die hauptamtlichen Mitarbeiter für die Weiterverbreitung dieses Angebots geschult. Einige Jugendringe/Jugendpfleger beginnen somit im Sommer/Herbst dieses Jahres mit der Fortbildung für die neugewählten Jugendbeauftragten. Die Medienfachberatung wird die Workshops „Neue Medien“ vor Ort durchführen. Zusammen mit dem Bezirksjugendring wird das Konzept im Frühjahr/Sommer modifiziert und an die Bedürfnisse der jeweiligen Gruppen angepasst.

Aus den Landkreisen Unterallgäu und Ostallgäu liegen bereits Anfragen vor; die Durchführung soll hier im Juli bzw. September erfolgen.

UNTERSTÜTZUNG BEIM LEW-WETTBEWERB „VOLLE ENERGIE“
Der Wettbewerb „Volle Energie“ für Projekte aus der offenen Jugendarbeit wird jährlich von den Lechwerken und dem Bezirksjugendring Schwaben durchgeführt. Die Medienfachberatung unterstützt den Bezirksjugendring bei der Auswertung des Wettbewerbs „Volle Energie“ 2014 in den Themenbereichen „ Medien und Onlinewelten“, bei der medialen Aufbereitung für die Jurysitzung sowie gegebenenfalls bei der Preisverleihung.

Qualifizierung von MultiplikatorInnen
Tragende Säule und weiterer wichtiger Arbeitsschwerpunkt, der von der Medienfachberatung 2014 in Angriff genommen wird, ist die Qualifizierung  von MultiplikatorInnen. Denn für eine flächendeckende medienpädagogische Arbeit benötigt die Medienfachberatung die Unterstützung von qualifizierten Personen vor Ort. Mit Unterstützung des Bezirksjugendrings wird in diesem Jahr ein Multiplikatorennetzwerk in Schwaben aufgebaut. Hierzu ist zunächst eine Erhebung bei den Kreis- und Stadtjugendringen via Fragebogen geplant, um die örtlichen Potenziale zu ermitteln sowie eine Übersicht über die Potenziale, den Bedarf und die vorhandenen Strukturen zu bekommen. Dazu werden Kontakte zu interessierten Personen aufgebaut mit deren Abstimmung bereits im Sommer ein Fortbildungskonzept entwickelt werden wird. Ab Herbst wird die Medienfachberatung zu verschiedenen Themen Workshops zur Qualifizierung anbieten. Wer also Interesse hat die aktive Medienarbeit vor Ort zu unterstützen ist bei uns genau richtig.

Zusätzlich bietet die Medienfachberatung auch auf Anfrage Schulungen für MultiplikatorInnen an. Beispiele hierfür sind ein Smartphone-Clip-Workshop für LeiterInnen von Jugendzentren im LK Unterallgäu und ein Seminar zum Thema „Internet in der Jugendarbeit“.

Netzwerkarbeit
Von der Ermittlung der örtlichen Potenziale ausgehend baut die Medienfachberatung ein schwabenweites medienpädagogisches Netzwerk auf und koordiniert dessen Akteure. Sie tritt mit einzelnen AnsprechpartnerInnen in den Landkreisen und kreisfreien Städten in Kontakt, spricht sich mit ihnen ab und versorgt sie mit relevanten Informationen. In diesem Zug stellt die Medienfachberatung Möglichkeiten zum Austausch unter den Akteuren und zur Information und Weiterbildung zur Verfügung. Angedacht sind hier eine Internetplattform sowie Tagungen an zentralen Orten. Ein wichtiger Partner im Großraum Augsburg wird die MSA – Medienstelle Augsburg des JFF sein, mit der die Medienfachberatung in regem Kontakt steht und bei Angeboten wie der Schwäbischen JUFINALE seit  1989 eng zusammenarbeitet.

Beratung/Prävention/Vorträge
Ein weiterer wesentlicher Arbeitsbereich ist das Feld der Beratung. Die Medienfachberatung steht in allen medienpädagogischen, medienpraktischen und medienkulturellen Fragen zur Verfügung und ist vor allem Ansprechpartnerin für Jugendmediengruppen sowie für haupt- und ehrenamtliche MultiplikatorInnen der Jugendarbeit.

Sie bietet auf Anfrage Beratungen und Informationsveranstaltungen zu verschiedenen Themengebieten an, wobei zurzeit ein Trend  hin zum Thema „Chancen und Risiken der neuen Medien“ zu verzeichnen ist.  Elternabende an Schulen werden nach Möglichkeit an zuständige Stellen oder andere externe ReferentInnen vermittelt.

Beispiele für Informationsveranstaltungen der MFB sind Abendseminare zu „Cyber-Mobbing“ und „Chancen und Gefahren im Internet“, ein Workshop für Menschen mit geistigen Behinderungen des Dominikus-Ringeisen-Werks Ursberg zum Thema „Chancen und Risiken im Internet“ sowie ein Workshop zu Rechten im Internet für SchülersprecherInnen.

Gremien- und Öffentlichkeitsarbeit
Ein letzter Arbeitsschwerpunkt liegt bei der politischen Gremien- und Öffentlichkeitsarbeit.

GREMIEN
Jeweils im Frühjahr und im Herbst stellt die Medienfachberatung ihre Arbeit in Form von Jahresprogramm oder Jahresbericht  sowohl bei der Frühjahrs-und Herbst-Bezirksjugendringausschusssitzung in Babenhausen als auch bei Jugendausschusssitzungen des Bezirks vor.

TAGUNGEN/AUSTAUSCHGESPRÄCHE/FORTBILDUNGEN
Damit die Medienfachberatung selbst ein kompetenter Ansprechpartner ist und Wissen vermitteln kann, spielen Tagungen, Austauschgespräche mit Kooperationspartnern und Fortbildungen eine wichtige Rolle.

Für die Medienfachberatung gibt es drei wichtige Tagungen. Die Frühjahrs- und Herbsttagung der MedienfachberaterInnen aller bayerischen Bezirke, ausgerichtet vom JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis sowie die Interdisziplinäre Tagung des JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis bei der BLM – Bayerische Landeszentrale für neue Medien. Sie dienen dem Austausch unter Kollegen in den anderen Bezirken und der Weiterbildung, indem fachlicher Input gegeben und medientechnische Weiterentwicklungen oder neue medienpädagogische Konzepte  vorgestellt werden.

Die Arbeit der Medienfachberatung wird zusätzlich durch die monatlichen Austauschgespräche mit der Fachaufsicht  gestärkt und kontinuierlich weiterentwickelt.

Aber auch zusätzliche Fortbildungsangebote werden von der Medienfachberatung angenommen wie beispielsweise zum Thema „Filmen mit der digitalen Spiegelreflexkamera“, angeboten vom JFF.

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT
Die Medienfachberatung geht verschiedenste Wege, um ihre Arbeit bekannt zu machen.

Über einzelne Aktionen wie zum Beispiel bei der Augsburger Frühjahrsausstellung (05. April 2014) gibt die Medienfachberatung  Einblick, wie sich beispielsweise Tablet-PCs kreativ einsetzen lassen.

Auf der Internetseite www.medienfachberatung.de (http://www NULL.medienfachberatung NULL.de/), die aktualisiert und grundlegend Überarbeitet werden soll, werden wichtige Informationen und Inhalte eingestellt. In Zukunft  werden auch auf der Webseite des Bezirksjugendrings Schwaben und der Webseite des Bezirks Schwaben verstärkt Inhalte der Medienfachberatung zu finden sein. Auch eine Facebook-Seite ist in Planung.

Besondere Beiträge werden immer wieder im Rundbrief Politische Bildung vorgestellt.

Wie bereits erwähnt wird das Jahresprogramm (Frühjahr) und der Jahresberichts (Herbst)  im Jugendausschuss des Bezirks und beim Bezirksjugendringausschuss vorgestellt und Anregungen gerne aufgenommen.

Zusätzlich ist im Jahresbericht des JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis sowie im Arbeitsbericht des Bezirksjugendrings rückblickend die Arbeit der Medienfachberatung beschrieben.

 

Wer nun Interesse an der Arbeit der Medienfachberatung bekommen hat  und  weitere Informationen möchte  oder  Anregungen und  Kooperationsideen hat, kann sich gerne bei der Medienfachberatung melden.

 

Kontakt:

Medienfachberatung Schwaben
E-Mail: info@medienfachbeartung-schwaben.de (info null@null medienfachbeartung-schwaben NULL.de)

Daniel Beiter
Telefon: 0821-3101-4504
E-Mail: daniel.beiter@medienfachberatung-schwaben.de (daniel NULL.beiter null@null medienfachberatung-schwaben NULL.de)

Barbara Hertle
Telefon: 0821-3101-4506
E-Mail: barbara.hertle@medienfachberatung-schwaben.de (barbara NULL.hertle null@null medienfachberatung-schwaben NULL.de)