Schwäbische Jugendfilmpreise vergeben

Geschrieben von Johanna Grethlein (Netzwerk Politische Bildung Schwaben)
Veröffentlicht am 30. November 2015 unter <https://www.politische-bildung-schwaben.net/2015/11/schwaebische-jugendfilmpreise-vergeben/>
Abgerufen am 26. August 2019 um 12:42 Uhr

Bei der diesjährigen JUFINALE wurden wieder die besten schwäbischen Nachwuchsfilmer ermittelt.

Am Samstag, den 21. November 2015, fand im ehemaligen Kino „3 Mäderlhaus“ in Augsburg-Haunstetten das 14. Schwäbische Kinder- und Jugendfilmfest JUFINALE statt. Die JUFINALE ist das Filmfestival für Kinder und Jugendliche bis zum Alter von 26 Jahren aus Schwaben. Es wird alle zwei Jahre vom Bezirksjugendring Schwaben (http://www NULL.bezirksjugendring-schwaben NULL.de/) in Kooperation mit der Medienfachberatung Schwaben (http://schwaben NULL.medienfachberatung NULL.de/) und der Medienstelle Augsburg des JFF e.V. (http://www NULL.jff NULL.de/msa/) veranstaltet.

Die Besonderheit am JUFINALE ist die, dass die Mitglieder der schwäbischen Jugendfilmszene ihre eingereichten Filme alle auf einer Großleinwand erleben können – eben wie echte Stars aus Hollywood. Dabei konnten sich die Besucher im Laufe eines über 9-stündigen Filmemarathons von der Kreativität und dem Können der einzelnen Filmteams überzeugen. Das JUFINALE Programm gliederte sich in sieben Blöcke mit den Themen „Märchen und Sagen“, „Ein Kessel Buntes“, „All about love“, „Im Rausch“, „Lebenswelten“, „Abgründig“, und „Entdeckungen“.

Bei der anschließenden Filmgala wurden dann die lang ersehnten Preise verliehen. Drei Hauptpreise für die besten Filme des Wettbewerbs, ein Sonderpreis zum Thema „Anders ist nicht giftig“, ein Kinderfilmpreis und ein Publikumspreis, über den die Festivalbesucher nach den jeweiligen Filmvorstellungen abstimmen konnten.

An der Ermittlung der Preisträger arbeitete eine fünfköpfige Jury, bestehend aus:

  • Ilona Herbert (JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis)

koordiniert beim JFF das Jugendfernsehen matzTV des Medienzentrums München,

  • Timian Hopf (Bereich Filmschaffende)

hat sein Hobby zum Beruf gemacht. In seinen Filmen beschäftigt er sich mit dem Anderssein, z.B. in „Mensch:irre!“ und „Wie im falschen Film“,

  • Volkmar Thumser (Bereich Politik/Pädagogik)

ist Bezirksrat (u.a. im Jugendausschuss) und – passend zum Sonderthema „Anders ist nicht giftig“ – Behindertenbeauftragter des Bezirks Schwaben,

  • Paula Möckl (Bereich Jugendliche)

geht zur Schule und hat unter anderem durch ihr Praktikum in der MSA – Medienstelle Augsburg des JFF Erfahrung in Projekten von jungen Filmgruppen,

  • Viktoria Wagensommer (Bereich Journalismus)

ist Korrespondentin für den Bayerischen Rundfunk im Oberallgäu. Dank ihrer Tätigkeit im Radiobereich hat sie das nötige Ohr für gelungenes Sounddesign und ein Gespür für das Erzählen von Geschichten.

Aus den eingereichten 37 Filmen von 28 Filmgruppen durften sich sechs Filmteams über folgende Preise freuen:

Hauptpreise:

  • Ein Hauptpreis ging an Lena Gschossmann aus Dasing für den Film „Fremdenzimmer – A strangers´ home“.
  • Ein weiterer Hauptpreis ging an das Juze Thingers in Kempten für den Film „The Loop“.
  • Der dritte Hauptpreis ging an Marius Macarei aus Memmingen für den Film „verLUST“.

Sonderpreis „Anders ist nicht giftig”: MG_A6080 (http://www NULL.politische-bildung-schwaben NULL.net/wp-content/uploads/2015/11/MG_A6080 NULL.jpg)

  • Der Sonderpreis ging an die Filmgruppe Isabelle & the Freaks aus Weißenhorn für ihren Film „The Freakshow“ (siehe Bild rechts).

Kinderfilmpreis: 

  • Die Mädchen AG des Jugendhaus Kempten erhielt den Kinderfilmpreis für ihren Film „Die Ärgerei im Schullandheim“.

Publikumspreis: 

  • Der Publikumspreis ging an die Moviebande Nördlingen für Ihren Film „Offline“.

Die drei Hauptpreise und der Sonderpreis „Anders ist nicht giftig“ sind für das Bayerische Jugendfilmfest nominiert, das 2016 in Ingolstadt stattfinden wird. Außerdem erhielten alle Preisträger eine Geldprämie in Höhe von 200 € und die „Schwäbische Klappe“.

Neben den verschiedenen Preisen gab es noch „lobende Erwähnungen“ für die Filme, die nur knapp einer Auszeichnung entgangen sind:

  • Wenn die Nebelfrau kocht … (1:56 min)

Animationsfilm | Moviebande Nördlingen | Dieter Scholz | Nördlingen | 2015

  • Eichensteg (27:36 min )

Spielfilm | AK Film “justUs filming” Justus-von-Liebig-Gymnasium Neusäß | 2015

  • Hermann‘s beste Wahl (3:19 min)

Spiel-/Animationsfilm | Hermanns Crew | Hannah Sperandio | Günzburg | 2015

Hier können Sie sich einen Eindruck über die Live-Impressionen (http://jufinale2015 NULL.livestory NULL.jetzt/) der diesjährigen JUFINALE verschaffen. Um die Spannung auf die Preisverleihung noch mehr zu steigern, konnten sich die Jugendlichen auf verschiedene Showacts freuen. Die Showtanzgruppe „Nightlights“ aus Schwabmünchen heizte dem Publikum mit ihrer Lichtshow ein und auch die Tanzgruppe „Swing in Augsburg“ überzeugte mit tollen Tanzeinlagen.

Die Veranstalter der JUFINALE 2015 zeigten sich zufrieden und konnten rund 300 BesucherInnen, verteilt über das ganze Festival, verzeichnen. Sie gratulierten allen PreisträgerInnen und freuen sich bereits auf die nächste schwäbische JUFINALE 2017.