Auch 2016 mit “Volle(r) Energie” dabei – Preisverleihung des 11. LEW-Jugendwettbewerbs

Geschrieben von Malena Schulte-Spechtel (Netzwerk Politische Bildung Schwaben)
Veröffentlicht am 31. Dezember 2016 unter <https://www.politische-bildung-schwaben.net/2016/12/auch-2016-mit-voller-energie-dabei-preisverleihung-des-11-lew-jugendwettbewerbs/>
Abgerufen am 18. November 2018 um 03:38 Uhr

Jugendliche und Betreuer aus ganz Bayerisch-Schwaben hatten insgesamt zwanzig Projekte für den Wettbewerb eingereicht. Die Gewinner des Wettbewerbs kommen aus Bad Wörishofen, Kaufbeuren, Augsburg und Königsbrunn Foto: LEW/ Christina Bleier

Wie auch in den vergangenen Jahren fand heuer, nun zum elften Mal, der vom Bezirksjungendring Schwaben und der Lechwerke AG initiierte Wettbewerb „Volle Energie“ statt. Seit April 2016 waren 20 Projekte bei der Wettbewerbsjury eingegangen, alle rund um die Themen Medienwelten vor Ort, Migration & Vielfalt der Kulturen, Sucht & Gewalt, Politik & Engagement, Umwelt & Natur und Kunst & Literatur & Theater.
Am 14. Dezember 2016 kamen etwa 200 Gäste in der WWK-Arena, dem Stadion des FC Augsburg, zur diesjährigen  Preisverleihung des Jugendwettbewerbes zusammen.  Jede*r Jugendliche aus Schwaben konnte teilnehmen und Projekte einsenden.
Dort überreichten in feierlicher Atmosphäre Jürgen Reichert (Bezirkstagspräsident von Schwaben), Franz Feigl (erster Bürgermeister der Stadt Königsbrunn), Dr. Markus Litpher (Vorstandsmitglied der Lechwerke AG), Manfred Gahler (Vorsitzender des Bezirksjugendrings Schwaben) und Claudia Junker-Kübert (Geschäftsführerin des  Bezirksjugendrings Schwaben) den ersten vier Plätzen ihre Preise. Ein weiteres Projekt wurde mit einem  Sonderpreis ausgezeichnet und alle übrigen Teilnehmenden erhielten einen Anerkennungspreis. Die Jury hatte bei der Bewertung der Projekte insbesondere die Punkte Nachhaltigkeit, Engagement der Jugendlichen und Bezug zum unmittelbaren Lebensumfeld beachtet.

So ging der erste Preis, dotiert mit 1500 €, an die Jugendlichen des Jugendtreffs Bimbo (http://www NULL.kjr-unterallgaeu NULL.de/index NULL.php/2011-12-13-23-58-03/jugendarbeit-bad-woerishofen/jugencafe-bimbo) in Bad Wörishofen für ihr Projekt „Übungsfirma Juleica“.

LEW-Vorstandsmitglied Dr. Markus Litpher (links) überreichte den 1. Preis an die Jugendlichen des Jugendtreffs Bimbo aus Bad Wörishofen für das Projekt "Übungsfirma Juleica" Foto: LEW/ Christina Bleier (http://www NULL.politische-bildung-schwaben NULL.net/wp-content/uploads/2016/12/pi_63_volle-energie-2016_1-preis-uebungsfirma-juleica NULL.jpg)

LEW-Vorstandsmitglied Dr. Markus Litpher (links) überreichte den 1. Preis an die Jugendlichen des Jugendtreffs Bimbo aus Bad Wörishofen für das Projekt “Übungsfirma Juleica”
Foto: LEW/ Christina Bleier

13 Jugendliche haben dort eine Jugendleiterausbildung absolviert um als ehrenamtliche Helfer*innen den Jugendtreff zu unterstützen und so die Öffnungszeiten ausweiten zu können. Die teilnehmenden Jugendlichen lernten dabei nicht nur Wichtiges zu Jugendschutzbestimmungen, Abrechnung & Finanzen, Umgang mit dem direkten Umfeld des Jugendtreffs und Verhalten in Notfallsituationen, sie hatten auch die Gelegenheit durch die Mithilfe bei mehreren Veranstaltungen im Ort etwas über Organisation und Planung zu lernen. Dieses Projekt fiel in den Themenbereich „Politik & Engagement“.

Den zweiten Preis mit 1000 € erhielt die Schülerorganisation SchOK Kaufbeuren (http://www NULL.sjr NULL.kaufbeuren NULL.de/desktopdefault NULL.aspx/tabid-1096/1369_read-5699/) für ihr Projekt „Ankerplatz Kaufbeuren – Jugendarbeit lebt Integration!“. Im Rahmen des Jahresthemas „Ankerplatz Kaufbeuren“ des Stadtjugendrings Kaufbeuren hatte die Schülerorganisation SchOK verschiedene Projekte durchgeführt. Ihr Anliegen war es Kindern und Jugendliche mit Fluchterfahrung auf Ebene der Jugendarbeit zu integrieren. So wurde beispielsweise von den Schüler*innen ein Hausaufgabenprojekt durchgeführt, bei dem die Schüler*innen sich gegenseitig kennenlernen konnten, Berührungsängste abgebaut werden und das Sprachlernen gefördert werden konnten. Für Kinder gab es das Café „Kunterbunt“ zum Reden und Spielen. Des Weiteren wurden mehrere Ausflüge unternommen und in einer Flüchtlingsunterkunft ein Nachbarschaftsfest gefeiert.

Wie auch der zweite Platz, wurde der dritte Platz mit 750 € an ein Projekt im Themenbereich „Migration & Vielfalt der Kulturen“ vergeben: „Willkommen und angekommen?“ vom Jugendhaus linie3 (http://www NULL.sjr-a NULL.de/jugendhaeuser-einrichtungen/linie3) in Augsburg. Seit 2015 besuchten auch vermehrt geflüchtete Jugendliche das Jugendhaus linie3. Um dem anfangs distanzierten und von Berührungsängsten geprägten Verhältnis zwischen den einheimischen Jugendlichen und den Geflüchteten entgegenzuwirken, wurden verschiedene Aktionen, wie gemeinsame Feste, eine Stadtteilerkundung und Workshops durchgeführt. So konnte eine Gemeinschaft zwischen den Jugendlichen entstehen.

Für ihr Projekt „MATRIX TRAILER 2016 (https://www NULL.youtube NULL.com/watch?v=ghZq6A4ksNE)“ im Themenbereich Medienwelten vor Ort erhielt die Jugendfreizeitstätte MatriX (http://www NULL.diematrix NULL.de/) Königsbrunn als vierten Preis 500 €. Insgesamt 53 Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren beteiligten sich an dem Dreh eines Videos über die Jugendfreizeitstätte. Dieser Trailer sollte helfen die das MatriX, das noch relativ jung ist, bekannter zu machen. Nicht nur die Jugendfreizeitstätte, sondern auch die beteiligten Jugendlichen profitierten von dem Videodreh. Nicht nur konnte so an Medien-und Sozialkompetenzen gearbeitet werden, auch erlebten die jungen Menschen wie ein Projekt geplant und durchgeführt werden kann und wie wichtig dabei die Mitwirkung aller Beteiligten ist.

Das Jugendzentrum Kircheim (http://www NULL.kirchheim-schwaben NULL.de/jugendzentrum NULL.html) erhielt für sein Projekt „Mit Müllsäcken Rehkitze retten“ im Themenbereich „Umwelt & Natur“ als Sonderpreis Tickets für das Legoland. Zehn Kinder ab neun Jahren bauten „Rehretter“ und stellten diese betreut von Jägern und Förstern in den umliegenden Feldern auf. Diese sollen Rehkitze, die sich in Feldern verstecken, rechtzeitig vor dem Mähen verscheuchen, so dass die Kitze nicht den „Mähtod“ sterben müssen.

Im Wettbewerb “Volle Energie” werden nicht nur Kinder und Jugendliche für ihr gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet, er schafft auch für die Projekte und die Offene Jugendarbeit mehr Öffentlichkeit und bietet den Jugendlichen die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen und die Projekte anderer Gruppen kennenzulernen.