Kein Unfug, hier kommt Ufuq

Geschrieben von Malena Schulte-Spechtel (Netzwerk Politische Bildung Schwaben)
Veröffentlicht am 28. Februar 2017 unter <https://www.politische-bildung-schwaben.net/2017/02/kein-unfug-hier-kommt-ufuq/>
Abgerufen am 18. November 2018 um 03:40 Uhr

Beim der Multiplikatorenschulung zu "Wie wollen wir leben"

Politische Bildung und Pädagogik zwischen Islam, Islamfeindlichkeit und Islamismus

In der Debatte, wie wir heute in unserer Gesellschaft leben wollen, geht es auch immer wieder um die Frage unserer Kultur und Religion. Dabei bekommt man manchmal den Eindruck, als gäbe es auf die Frage, was „unsere“ Kultur ist nur eine Antwort und diese sei fest und unveränderbar. Und diese Kultur, so scheint es, müssen wir verteidigen gegen „neue“, „fremde“ Einflüsse, wie beispielsweise den Islam. So kommt es immer wieder zu öffentlichen Debatten um „Islamisierung des Abendlandes“, deutsche/ bayerische „Leitkultur“, Radikalisierung und Fundamentalismus im Islam. Doch müssen die Themen Islam, Islamismus und Islamfeindlichkeit immer so emotionsgeladen diskutiert werden?
Der Verein Ufuq (arabisch „Horizont“) sieht dies nicht so und will eine Alternative zu eben diesen Diskussionen bieten.

Wer ist Ufuq?
Ufuq ist ein Verein und anerkannter Träger der Jugendhilfe. Seit 2006 ist er in den Themenfeldern Islam, Islamfeindlichkeit und Islamismus tätig und bundesweiter Ansprechpartner für die pädagogische Praxis. Ufuq versteht den Islam als Teil von Deutschland und informiert, berät und unterstützt die pädagogische Arbeit an der Schnittstelle von Pädagogik, Wissenschaft, politischer Bildung und politischen Debatten. Gefördert wird die Arbeit des Vereins unter anderem vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben! (https://www NULL.demokratie-leben NULL.de/)“.

Was sind ihre Ziele?
Ufuq will einen Beitrag zu „einem selbstverständlichen Miteinander in der pluralistischen Migrationsgesellschaft“ (Punkt I, Leitbild (http://www NULL.ufuq NULL.de/verein/uber-uns/leitbild/)) leisten jenseits von aufgeregten Debatten, so setzten sie auf Sensibilisierung statt Alarmismus. So lautet die Leitfrage ihrer Arbeit: „Wie wollen wir leben?“.
Als Ausgangspunkt sieht der Verein die Lebenswelt (muslimischer) Jugendlicher und fragt nach deren Wünschen, Interessen, ihren Erfahrungen sowie ihrem Selbstbild und ihre Sicht auf andere. Ihr Ziel ist es das Selbstbewusstsein der Jugendlichen zu stärken, ihre Teilhabe und ihr Demokratieverständnis zu fördern. Denn „Erfahrungen mit Alltagsrassismus, mit Diskriminierung im Bildungsbereich oder auf dem Arbeitsmarkt, aber auch islamfeindliche Berichte in den Medien beeinflussen das Selbstverständnis gerade junger Muslim*innen und erschweren eine Identifikation mit der Gesellschaft“ (Ufuq, Über uns http://www.ufuq.de/verein/uber-uns/verein/)

An wen wendet sich Ufuq?
Jugendliche und junge Erwachsene sind die Zielgruppe von Ufuq. Ihre Angebote richten sich sowohl direkt an diese, als auch an Mitarbeiter*innen in schulischen sowie außerschulischen Bildungseinrichtungen, an Verbände, Stiftungen und politische Gremien.

Was macht Ufuq?
Für diejenigen, die mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen arbeiten, die beruflich mit ihnen zu tun haben (Pädagog*innen, Politiker*innen etc.) bietet Ufuq Beratung und Fortbildungen an. Dabei ist das Ziel den Teilnehmenden muslimische Biografien und Lebenswelten näher zu bringen, um so deren Akzeptanz und Repräsentation im pädagogischen Alltag zu fördern. Auch sollen Handlungsmöglichkeiten zur Prävention von religiös begründeter Radikalisierung aufgezeigt werden. Mit diesem Thema beschäftigt sich auch die Fachstelle von Ufuq in Bayern (http://www NULL.ufuq NULL.de/bayern/).

Des Weiteren führt Ufuq für Jugendliche selbst Workshops beispielsweise an Schule oder in außerschulischen Einrichtungen zu den Themen Religion, Rassismus und religiösem Extremismus durch.

Auf dem Portal ufuq.de stellt der Verein Materialien und Handreichungen für die pädagogische Praxis zur Verfügung. Hier können sich insbesondere Lehrer*innen und Pädagog*innen über Aktuelles zum Thema Islam und Muslim*innen in Deutschland auf dem Laufenden halten.

Mehr Informationen zum Verein, dessen Angebot und Materialien sind hier (http://www NULL.ufuq NULL.de) zu finden.