Die Demokratie und Du – Zukunft frag!ich

Geschrieben von Julia Poweleit (Netzwerk Politische Bildung Schwaben)
Veröffentlicht am 30. November 2017 unter <https://www.politische-bildung-schwaben.net/2017/11/die-demokratie-und-du-zukunft-fragich/>
Abgerufen am 17. August 2018 um 11:31 Uhr

Alles um uns herum wird zunehmend undurchschaubarer – wie können wir bei all den vielen Themen noch den Überblick bewahren und entscheiden auf welcher Seite wir stehen?

Populistische Aussagen strukturieren die Welt und teilen undurchschaubare Prozesse in schwarz und weiß, gut und schlecht, für das Volk und gegen das Volk. Sie bieten uns vermeintlich einfache und schnelle Lösungen für komplexe Prozesse und Problematiken.

Die Demokratie wird dabei in die Ecke gedrängt, heruntergeputzt und manchmal sogar mit Füßen getreten – deshalb ist für alle, die weiter in einer offenen und freien Gesellschaft leben wollen, höchste Zeit, die Demokratie zu verteidigen. Doch wie fangen wir damit an? Das neue Buch von Diplom Psychologe Stefan Junker bietet hier eine neue Strategie.

Dinge verwahrlosen, wenn man sie nicht achtsam pflegt.

In unserer Vorstellung ist selten präsent, dass wir uns um Dinge bemühen müssen, sie pflegen und uns für ihren Erhalt engagieren müssen. Oft gehen wir davon aus, dass all das was da ist und, in unserer Vorstellung schon immer da war, auch zukünftig noch da sein wird. Die Demokratie ist jedoch keine Maschine, die ganz von alleine läuft. Sie ist kein endgültiger Zustand, dessen man sich sicher sein kann. Demokratie ist vielmehr ein fortlaufender Prozess, den es gilt am Laufen zu halten.

Wer rettet die Demokratie?

Für eine funktionierende Demokratie braucht es die Beteiligung möglichst vieler Menschen. Es wäre fahrlässig die Demokratie ausschließlich wenigen, Politikern oder Talkshowmoderatoren, zu überlassen – in der Demokratie sind wir alle gefragt uns zu beteiligen.

Demokratie, Freiheit und Menschenwürde – all diese Werte entstehen im Alltag, wenn wir alle gemeinsam darüber nachdenken, diskutieren und entsprechend handeln. Wenn wir Fragen stellen, diskutieren und streiten, Kompromisse suchen, Lösungen finden halten wir die Demokratie am Leben. Unser Lohn dafür sind Freiheit und ein Leben in Würde.

Positive Veränderungen beginnen mit einer offenen Frage

Wir brauchen Fragen, die anregen, über die Demokratie, unsere Werte und unser Zusammenleben, nachzudenken, zu diskutieren und entsprechend zu handeln. Offene Fragen lassen andere Sichtweisen und Meinungen zu – sie verlangen nicht nach der einen Antwort, sondern laden zum Gespräch und offenem Diskurs ein.

Endgültige Antworten hingegen sind absolut, beenden Diskussionen und das Nachdenken. Sie töten Zweifel und damit die Möglichkeit, Dinge auch anders sehen und bewerten zu können.

Die Demokratie lebt jedoch von Menschen, die nachdenken und fortwährende Diskussionen führen. Deshalb sind demokratische Antworten vorläufig und oft nicht befriedigend. Das Ende des Denkens wird nie gekommen sein, da es auch nie die eine richtige Antwort geben werden kann. Das ist das Anstrengende, aber auch Spannende in der Demokratie.

„Was an der Demokratie irritiert Sie am meisten?“

Das neue Buch „Die Demokratie und Du – Zukunft frag!lich“ bietet neben einer kleinen Einleitung zur Demokratie eine Anleitung wie wir mit anderen ins Gespräch kommen können – sei es mit Freunden, Bekannten, Fremden oder Andersdenkenden.

– „Setzen Sie sich auf eine Parkbank und stellen Sie ein Schild neben sich, auf dem steht: „Ich habe Lust über die Demokratie zu reden. Sprechen Sie mich an.“ Warten sie ab, was passiert.“ –   lautet einer der kreativen Vorschlägen.

Fragen stellen, aber wie?

Eine Reihe von beispielhafter Fragen rund um die Demokratie hält das Buch natürlich auch parat. Beginnend bei grundsätzlichen Fragen „zum Aufwärmen“, findet man zu vielen Bereichen der Demokratie Anregungen zum offenen Diskurs – sei es mit sich selbst oder anderen. Fragen, die einem zum Nachdenken anregen und Interesse wecken die eigene Haltung und die anderer zu entdecken. Ganz im Sinne von Francis Picabia „Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann“.

 

Über den Autor

„Die Fragen in diesem Buch sind die Antwort an meine Kinder, wenn sie irgendwann wissen wollen, was ich damals gemacht habe, als der Irrsinn in der Welt wieder einmal um sich griff.“

Stefan Junker, Diplom Psychologe, schult seit 2004 Menschen darin sich vor Manipulation und Beeinflussung zu schützen. Als Wissenschaftler galt seine Leidenschaft Forschungen zur Hypnose und Suggestionen, wofür er 2005 mit dem Georg-Gottlieb-Studienpreis für angewandte Psychologie ausgezeichnet wurde. Heute lebt und arbeitet er bei Heidelberg. Er berät politische Institutionen, Unternehmen und Organisationen in Fragen des Krisenmanagements. Daneben ist er als Psychotherapeut und Coach niedergelassen.

 

Das Buch: „Die Demokratie und Du. Zukunft frag!ich“ von Stefan Junker ist mit der ISBN: 978-3-7431-8757-3 im BoD – Books on Demand Verlag 2017 erschienen und im Buchhandel erhältlich.