Das war 2017 – und wie geht´s jetzt weiter?

Geschrieben von Julia Poweleit (Netzwerk Politische Bildung Schwaben)
Veröffentlicht am 29. Dezember 2017 unter <https://www.politische-bildung-schwaben.net/2017/12/das-war-2017-und-wie-gehts-jetzt-weiter/>
Abgerufen am 25. April 2018 um 18:02 Uhr

Wieder geht ein Jahr vorüber. 2017 war geprägt von Spaltungen und Spannungen, Offenheit und Positionierungen, endgültigen Statements und offenem Ergebnis. Wir wollen mit Euch zum Jahreswechsel einen Blick zurück und einen Blick nach vorn werfen. Was war 2017? Und was wird uns 2018 bringen?

Rechtspopulismus – das Jahresthema

Bereits Anfang Januar trat Donald Trump sein Amt als 45. Präsident in den Vereinigten Staaten von Amerika an (zum Artikel geht´s hier….) (http://www NULL.politische-bildung-schwaben NULL.net/2016/10/americas-next-top-president-is/) und verursachte viel Aufschrei in großen Teilen der Welt. Gebannt wie noch nie verfolgten wir die Wahlen in Frankreich, Österreich und den Niederlanden – immer von der Frage begleitet, ob die so genannten Rechtspopulisten nun überall auf dem Vormarsch wären? Auch die Fachliteratur widmete sich der Thematik. 2017 erschienen zahlreiche Bücher, die sich mit de Wort Populismus, der Auswirkung auf die Politik und Gesellschaft oder dem richtigen Umgang damit beschäftigten. (Zu unserem Artikel über Populismus geht´s hier….) (http://www NULL.politische-bildung-schwaben NULL.net/2016/10/der-rechtspopulismus-politikstil-oder-ideologie/)

Spaltungen und Spannungen

2017 war auch bei uns in Deutschland Wahljahr – die Gesellschaft und die Politiklandschaft schien gespalten (zum Artikel geht’s hier…..). (http://www NULL.politische-bildung-schwaben NULL.net/2017/05/spaltung-der-gesellschaft-was-haelt-unsere-gesellschaft-zusammen/) Scheinbar teilten wir uns in „Rechts“ und „Links“, die Parteien in „Einheitsbrei“ und „Alternative“. Das Gefühl bestätigte sich im Wahlergebnis: die „großen Parteien“ verloren an Stimmen so wie die kleineren Parteien welche gewannen. Nach der ersten Verwunderung begannen die Sondierungsgespräche der CDU/CSU, B90 Die Grünen und der FDP und endeten mit dem Ergebnis, dass es kein gemeinsames Ergebnis gäbe. Weitere Möglichkeiten werden nun ausgelotet – begleitet vom frisch gewählten Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier (zum Artikel geht´s hier…), (http://www NULL.politische-bildung-schwaben NULL.net/2017/02/die-wahl-des-bundespraesidenten-eine-unbedeutende-wahl/) der die einzelnen Parteien zu mehr Verantwortungsbewusstsein und Koalitionsbereitschaft ermahnt.

Und doch….wie auch immer es nun weitergehen mag, entwickelt sich nun das , was wir vorher alle bemängelten: der „Einheitsbrei“ der Parteien entwickelt individuelle Haltungen, positioniert sich – mit der natürlichen Folge, dass es nun eine Herausforderung darstellt gemeinsam zu regieren.

Die Demokratie und wir

Auch wenn es nicht leicht erscheint und wir alle daran zweifeln, ist es doch das, was eine gelungene Demokratie ausmacht. Heribert Prandl vergleicht den Prozess der Demokratie mit einem verknoteten Schuh. Natürlich können wir auf einen großen Mann hoffen, der wie Alexander der Große, den (gordischen) Knoten mit einem Beil einfach zerschlägt – Demokratie bestehe aber vielmehr aus einem ständigen Ziehen und Zupfen. Das mag sehr mühsam und langwierig sein, aber irgendwann ist der Knoten gelöst und der Schnürsenkel ist noch ganz und brauchbar.

So lag auch 2017 der Fokus darauf, sich wieder mehr mit der Demokratie auseinanderzusetzen (zum Artikel #offene Gesellschaft geht`s hier….). (http://www NULL.politische-bildung-schwaben NULL.net/2017/06/dafuer-tag-der-offenen-gesellschaft-am-17-juni-2017/) Und wie gelingt dies am besten? Durch Ziehen und Zupfen, durch kleine Gespräche mit verschiedensten Personen jeden Tag. Gelegenheit dafür organisierten auch wir mit dem Netzwerktag der Politischen Bildung Schwaben (http://www NULL.politische-bildung-schwaben NULL.net/2017/10/netzwerktag-der-politischen-bildung-schwaben/) und unserem Stand auf der AFA (Augsburger Frühjahrsausstellung (zum Artikel geht´s hier….). (http://www NULL.politische-bildung-schwaben NULL.net/2017/04/der-bezirksjugendring-schwaben-auf-der-afa-jugendempfang/) Initiativen, wie Pulse of Europe“ gründeten sich und verfolgten das Konzept des „Miteinander Redens“ (zum Artikel geht´s hier…). (http://www NULL.politische-bildung-schwaben NULL.net/2017/04/pulse-of-europe/) Methodensammlungen (http://www NULL.politische-bildung-schwaben NULL.net/2017/10/linksammlung-methoden-politische-bildung-in-der-jugendarbeit/) und Thementage mit dem Anspruch Politik zu erleben (http://www NULL.politische-bildung-schwaben NULL.net/2017/10/politik-erleben-projekttag-der-politischen-bildung-schwaben/) und sich mit der Demokratie auseinanderzusetzen erfahren großen Zuspruch.

Dies zeigt uns: wir müssen uns nicht spalten lassen – wir können einfach wieder damit beginnen mehr miteinander statt übereinander zu sprechen. Auch verschiedene Programme wurden hierzu entwickelt und vor allem in diesem Jahr etabliert – siehe nur das Argumentationstraining gegen Stammtischparolen (http://www NULL.politische-bildung-schwaben NULL.net/2017/05/wie-man-richtig-streitet-argumentationstraining-gegen-stammtischparolen/) oder Die Demokratie und Du (http://www NULL.politische-bildung-schwaben NULL.net/2017/11/die-demokratie-und-du-zukunft-fragich/).

Wie geht’s jetzt weiter?

Im nächsten Jahr, mit neu gewählter Regierung, werden wir uns fragen müssen, wer wir sind, wer wir sein wollen und welche Werte uns wichtig sind. Wie auch die regierenden Parteien müssen wir miteinander sprechen und diskutieren. Was ist soziale Gerechtigkeit für uns? Wir gehen wir mit dem Klimawandel um?

Wir werden im Gespräch bleiben müssen – das ist anstrengend, zeitaufwendig und manchmal frustrierend, denn eine Demokratie hat keine perfekte Lösung parat. Immer wieder aufs Neue müssen wir uns mit den verschiedensten Fragen auseinandersetzen und neue Lösungsansätze finden – aber genau das ist ja das Spannende. Und 2018 wird´s spannend bleiben – das ist sicher.